Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Der Monat Mai erinnert uns an vieles

Pater Antony Padamattummal

Z.B. an die Natur, die aus dem Winterschlaf erwacht. Man kann sagen so ein kleines Wort, aber so ein großes Versprechen. Im Mai ist die Welt voller Farben und Licht. Er macht alles bunt. Auch den Alltag. Er erweckt uns aus der Tristesse des Winters, die in diesem Jahr unerträglich lange gedauert hat. Er lässt uns wieder aufatmen. Überall duftet es nach frischem Grün und zarten Blüten. Unzählige Vögel wecken uns jeden Morgen mit ihrem fröhlichen Orchester.
Die Welt wird endlich größer, nicht mehr in der geheizten Wohnung sitzen, sondern wir gönnen uns einen Spaziergang durch die Wiesen, durch die Wälder…dazu kommt das erste Eis, eine Fahrradtour, alles was wir in den kalten Wintermonaten vermisst haben…
Der Mai ist der Monat der bunten Töne, die unsere Seele munter machen. Dazu kommen auch diese Gedanken: Der Monat Mai wird auch als Marienmonat gefeiert. Die Verehrung Mariens findet in Form von Marienandacht und Marienliedern statt. „Maria Maienkönigin, Dich will der Mai begrüßen ist ein bekanntes Lied. In diesem Lied verehren wir Maria als Maienkönigin und empfehlen ihr die Natur und das Wachstum.
Gott hat unsere liebe Frau als seine Mutter erwählt. Erfüllte sie mit aller Gnade und gab sie allen zur Mutter. Das war Gottes Wille und so wird sie Gnaden ausgießen über Generationen. Jesus musste von einer geeigneten Mutter geboren werden. Zu diesem Zweck hat Gott die heilige Maria erschaffen, rein und unbefleckt, und erfüllte sie mit aller Gnade.
Maria ist das Vorbild des gläubigen Christen, die Mutter Jesu Christi. In unserer Zeit stellt sich allerdings die Frage, ob es uns gelingt, in Geist und Herz ein wirkliches, persönliches und liebendes Verhältnis zu Maria zu finden? Der Monat Mai hilft uns besonderes dazu. Gerade im Mai wird Maria als Bild der Mutter der Kirche und als Bild der Glaubenden verehrt. So wollen wir auch in diesem Monat, als Glaubende, unsere liebe Mutter Maria immer wieder grüßen und Gottes Gnade preisen.
Maria steht vor dem gläubigen Volk als die Mutter des Erlösers und die Lehrmeisterin der Frömmigkeit. Gott verwendet unsere liebe Mutter als seine Botschafterin. Damit sie gepriesen und gesegnet erkannt wird. Lasst uns also auch beten in Ehrfurcht vor der heiligen Mutter, insbesondere in diesem wunderschönen Monat Mai.

Pater Antony Padamattummal O.Carm.

17.501.942  Besucher seit 09.2009