Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Durch Maria zu Jesus

Gott hat eine Frau aus Nazareth von Anfang an als seine Mutter auserwählt. Er hat sie ausersehen, gesegnet zu sein und zu einem Segen für alle zu werden. Sie führte ein heiliges Leben um Jesus in die Welt zu bringen. In der Fülle der Zeiten sandte Gott seinen Engel Gabriel zu Maria mit einer Botschaft. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt du Begnadete, der Herr ist mit dir (Lk 1,28). Diese Mutter Christi wurde zur Mutter der Kirche zu Füßen des Kreuzes.
Der Monat Oktober ist wie der Monat Mai auch in besondererweise Maria geweiht. Der Oktobermonat ist auch bekannt als der Rosenkranzmonat. In diesem Monat wird zum Anlass genommen, verstärkt das Leben Jesus mit dem Gebet des Rosenkranzes zu betrachten. Durch das Rosenkranzgebet spürt jeder die Liebe und Nähe zur Muttergottes. Die heilige Mutter, die hinausgeht, um zu dienen, als sie wusste, dass sie die Mutter Christi wird.
Der Monat Oktober ist eine Gelegenheit, das Rosenkranzgebet neu zu entdecken oder zu vertiefen. Im Oktober winden wir einen Kranz, dessen Rosen wertvoller sind, als die schönsten Blüten der Welt, nämlich der Rosenkranz. Der Rosenkranz ist nicht nur fünfzigmal „Gegrüßet seist du Maria“, sondern er ist an sich ein kontemplatives Gebet. An der Hand der Mutter Maria gehen wir unseren Weg zu ihrem Sohn Jesus Christus. Im Rosenkranzgebet zeigen wir unsere Liebe zu Muttergottes, jedoch steht der Sohn Gottes im Zentrum dieses Gebetes. Während wir dieses Gebet beten, meditieren wir über die rettenden Geheimnisse Jesu.
Der Rosenkranz ist zwar ein einfaches Gebet aber in Wahrheit ist der Rosenkranz eine Schule des Gebetes und der Seele, in der wir lernen können, Schritt für Schritt auf Jesus zuzugehen, mit ihm zu sprechen, auf ihn zu hören und ihn liebevoll zu betrachten, nicht nur im Oktober sondern Tag für Tag!
Die Haltung seiner Mutter, der Jesus in seinen ganzen Leben folgte, sollen wir auch besitzen können -die Liebe Jesus weitergeben. Dann tritt die Mutter für uns ein „jetzt und in der Stunde unseres Todes“.
Wir sollen uns daran erinnern, zumindest in diesem Rosenkranzmonat, dass die Arme die, den Rosenkranz halten, stärker sind, als die Arme die Waffen halten.

Pater Antony Padamattmmal

17.748.299  Besucher seit 09.2009